Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Visit us on

Facebook

zur Facebook-Seitezur Facebook-Seite

die aktuellsten Informationen, auch ohne Anmeldung bei Facebook.


 

 

PfarrbriefePfarrbriefe

 Pfarrbriefe - Newsletter

für Nahe-Heide-Westrich

Aktuelle Pfarrbriefe

 

Ausgaben auf früheren Jahren finden Sie unter dem Menupunkt "über uns", Pfarrbriefe 2016

 

für Birkenfelder - Langweiler

Pfarrbriefe: siehe www.langweiler.eu oder Facebook 


 Bitte beachten Sie auch kurzfristige Änderungen auf unseren Facebook-Seiten. Dort sind die Information aktueller als hier.


 

Auf Social Media teilen

aus vorigen Pfarrbriefen 2014

 

 

Dezember 2014

Ökumenisches Hausgebet im Advent

04.12., 19.00 Uhr, evangelische Kirche Hoppstädten

08.12.; 18.30 Uhr, Rückweiler, Gebet im Advent für Jugendliche, mit der Jugendgruppe Rückweiler

15.12.; 18.00 Uhr, evangelische Kirche Ruschberg

18.12.; 19.00 Uhr, Heimbach, Pfarrsaal


Adventsfenster in Heimbach

An den vier Adventswochenenden werden in Heimbach vier Adventstürchen/fenster“ geöffnet. So zu sagen findet dort ein „Lebendiger Adventskalender“ statt. Er lädt dazu ein, den Advent bewusster zu erleben, sich mit anderen einzustimmen auf das große Fest, das wir an Weihnachten feiern. Der „Lebendige Adventskalender“ setzt ein Gegengewicht zum Kommerz in der Vorweihnachtszeit. Bei den Treffen wird der Advent bewusst „begangen“. Begangen im wahrsten Sinne des Wortes: An den vier Abenden gehen Große und Kleine zu einem bestimmten Haus. Lieder singen, Advent feiern – viele würden es gern, trauen sich nicht mehr. Hier können Sie neu Zugang zu Glaube und Gemeinde finden. Der lebendige Adventskalender wird für die gesamte Pfarreiengemeinschaft angeboten. An den Abenden trifft man sich an dem Adventsfenster um das nächste „Türchen“ zu öffnen, um den nächsten Schritt gemeinsam auf Weihnachten zuzugehen. Das letzte Türchen wird am Weihnachtsmarkt in der Heimbacher Kirche geöffnet.  Herzliche Einladung hierzu.

Termine für die Adventsfenster:

Sonntag 30.11. Kiga Heimbach, um 17.15 Uhr

Sonntag 07.12. In der Au 24, um 17.30 Uhr

Samstag 13.12. Kiefersheck 10, um 17.30 Uhr

Sonntag 20.12. kath. Kirche, um 17.45 Uhr

Für die Eventgruppe Heimbach
Anne Kiefer 
P.S. Wenn sie eine Kerze mit Windfang oder eine Laterne mitbringen, können Sie das Advenslicht mit nach Hause Hause nehmen.

 


Messdienerweihnachtsfeier in Weiersbach

Weihnachten steht vor der Tür und es dauert nicht mehr allzu lange bis zu den Weihnachtsferien. Für euch als Messdiener und Messdienerinnen steht nun eine sehr abwechslungsreiche und arbeitsintensive Zeit bevor. Als kleines Dankeschön laden wir die Messdiener aus Hoppstädten-Weiersbach, Heimbach und Baumholder am 19. Dezember um 16.00 Uhr zu einer kleinen Weihnachtsfeier ins Pfarrhaus nach Weiersbach und in Rückweiler am 13. Dezember um 14.00 Uhr ins Pfarrhaus Rückweiler ein. Wir werden den Nachmittag mit Basteln, Spielen und bei Gebäck und Kakao verbringen. Natürlich wartet wie letztes Jahr auch, eine kleine Überraschung auf euch. Bitte meldet euch bei Jörg Werle, Karin Ostertag oder Anne Kiefer hierfür an.

Anne Kiefer

Advent mit Kindern - Ein Gottesdienst mit Anja Schwarz

Anja Schwarz ist bekannt für ihre besondere Art, mit Kindern Gottesdienst zu feiern. Viele erinnern sich gerne an die Feiern zu den Kartagen. Dieses Jahr macht sie auch im Advent ein besonderes Angebot: Am Sonntag, 14.12.2014 feiert sie in Baumholder um 14.30 Uhr mit Kindern und Familien einen besonderen Gottesdienst, der das Geheimnis des Advents in den Mittelpunkt stellt. Alle sind willkommen.

 

Neuer Gottesdienst in Baumholder: 
Rosenkranz von der göttlichen Barmherzigkeit 
– The Divine Mercy Chaplet

Seit vielen Jahren gehört der „barmherzige Rosenkranz“ weltweit zu den beliebtesten Gottesdienstformen der katholischen Kirche. Er geht zurück auf die heilige Faustina Kowalska. Sie war eine polnische Ordensfrau und Mystikerin.

Man betet ihn auf normalen Rosenkranzperlen. Die Texte des Gebets und der Ablauf werden zur Verfügung gestellt. Wer einen Rosenkranz hat, kann ihn gerne mitbringen.
Auf Initiative des Gemeindemitglieds Anja Schwarz versuchen wir diese Gebetsform nun auch in Baumholder, an den Freitagen ab 28.11., zunächst einmal bis Weihnachten. Beginn ist jeweils um 17.00 Uhr.

Adventsimpuls der Jugendgruppe Rückweiler

Am 8. Dezember um 18.30 Uhr gestaltet die Jugendgruppe in Rückweiler in der Kirche und im Pfarrhaus für Jugendliche einen Adventsimpuls. Anschließend besteht die Möglichkeit sich auszutauschen und gemeinsam einen gemütlichen Adventsabend zu erleben. Hierzu herzliche Einladung.

 

November 2014

Zukunft der Schutzengelgemeinde: zweite Gemeindeversammlung in Besenbinderhalle

Die zweite Gemeindeversammlung ein gutes halbes Jahr nach dem Startschuss des Gemeindeentwicklung gab einen Überblick über das bisher erreichte: Augenfällig war der recht hohe Spendenbetrag, der bereits erzielt wurde: über 6400 Euro. Ebenso wichtig ist, dass drei Arbeitsgruppen entstanden sind, die intensiv arbeiten:
1. Eine Haussammlungsgruppe besucht regelmäßig alle Haushalte, bittet um Spenden und gibt Auskunft über den aktuellen Stand.
2. Ein Bauausschuss steht in Kontakt mit Architekt, Rendantur und Bistum Trier, um die Rahmenbedingungen für eine große Renovierung der Kirche herzustellen.
3. Eine Event-Gruppe entwickelt neue Ideen für Angebote und Aktivitäten, die die Kirche mit Leben füllen und das Leben der Dorfgemeinschaft bereichern.

Rund 25 Gemeindemitglieder nahmen teil.

Die Moderation der Gemeindeversammlung wurde von einem Team der Fachgruppe Gemeindeberatung des Bistums übernommen: Jessica Schneider und Christoph Morgen.

Fotos gibt es auf unserer Facebook-Seite.


Heimbacher Adventsbasar 

der Frauengemeinschaft, der KAB,

und der Kreativgruppe von Hedwig Roos

im Pfarrsaal in Heimbach am Samstag, 22. und Sonntag, 23. November 2014 jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr.
Am Sonntag feiern wir um 13.30 Uhr in der Pfarrkirche Gottesdienst am Mittag, der vom Singkreis mitgestaltet wird, anschließend öffnet der Basar.
Angeboten werden: Adventskränze, Weihnachtsgestecke, kreativ gestaltete Weihnachtskarten, Bastelarbeiten, Christbaum- und Weihnachtsschmuck, knuspriges Gebäck und vieles mehr.
Der Erlös kommt der Renovierung der Kirche und einem Hospiz zu gute. An beiden Tagen reichen wir Kaffee und Kuchen, wir freuen uns auf Ihr Kommen! 

Heimbacher Adventsbasar PlakatHeimbacher Adventsbasar Plakat

 

 

 

Beratungstag für kirchliche Berufe 
8. November 2014, 9:30-16:00 Uhr

Sie stellen sich die Frage, ob Sie 
Pastoralreferent/in…Gemeindereferent/in Priester Religionslehrer/in…Diakon werden wollen. 
Wir bieten Ihnen dazu folgendes Programm:
Statements von Berufsträgern/innen , Fragen und Erwartungen klären,
Kirche als Arbeitgeber und sonstige „Besonderheiten“, Berufe im Einzelportrait. Wir, die Ausbildungsleiter, Beruftsträger/innen und Sr. Simone freuen uns auf Ihr Kommen. 
Ort: Mentorat der Laientheologen, Weberbach 71, 54290 Trier
Anmeldeschluss: 13. Oktober 2014 
Ansprechpartnerin: Sr. Simone Remmert CJ, Paulusplatz 3, 54290 Trier,
Tel. 0651/9663713 berufungspastoral@bistum-trier.de  


Infos aus dem Kindergarten Heimbach

Audit bestanden

Der kath. Kindergarten Hl. Schutzengel wurde am Mittwoch, den 17. September 2014 im Rahmen des TRIQM – Qualitätsmanagementprozesses erfolgreich begutachtet ( auditiert ).Nach 5 Jahren der intensiven Vorbereitung und Umsetzung des Rahmenleitbilds des Bistums Trier war es nun soweit zu überprüfen, ob die Einrichtung so arbeitet wie im Einrichtungshandbuch beschrieben.
Die Auditorin Frau Silvia Groß kam um 8:00 Uhr in die Einrichtung und schaute sich diese bei einem Rundgang mit den Kindern und der Leitung Frau Doris Werle genau an.Nach einem langen und aufregenden Tag und vielen Gesprächen mit den Kindern, den Eltern, der Gemeindeassistentin, dem Kindergartenteam, der Standortleitung Frau Doris Werle und dem Gesamtleiter Herrn Alfons Gemmel wurde dann das Ergebnis bekanntgegeben. Sie haben ihr Audit erfolgreich bestanden. 
Wir sind nun eine nach den Vorschriften des Bistums Trier zertifizierte Einrichtung.

BENEFIZBASAR des kath. Kindergarten Hl. Schutzengel Heimbach. Unser Benefizbasar am Samstag, 20.September 2014 war ein voller Erfolg. Das Wetter spielte mit und so konnte man bei herrlichem Sonnenschein vor der Besenbinderhalle sitzen und dem Treiben am Karussell oder der Hüpfburg zusehen. Außerdem hatte man die Möglichkeit sich ein abwaschbares Tattoo aufmalen zu lassen. Für den Hunger zwischendurch gab es Würstchen vom Grill. In der Besenbinderhalle lockten eine Verlosung mit tollen Preisen, der Babybasar mit günstigen Angeboten rund ums Kind sowie ein leckeres Kuchenbüffet. Die Kindergartenkinder führten am Nachmittag ein kleines Theaterstück und Tänze auf der Bühne auf. Die Idee zu diesem Fest, dass sich dann zu diesem großen „Event“ entwickelte, kam im letzten Oktober nach einem Arbeitseinsatz in unserem Außengelände, von Katharina Eli. Schritt für Schritt setzte Sie ihre Ideen um und suchte sich Mitstreiter. Melanie Fischer, auch eine Kindergartenmutter, unterstützte das Vorhaben und gemeinsam sammelten sie Geld- und Sachspenden (die Sachspenden wurden bei der Tombola verlost). Als Ausrichter des 
Festes wurde der Förderverein mit ins Boot genommen. Im Namen des Fördervereins möchten wir uns bei allen Spendern ganz herzlich 
bedanken. Der Reinerlös des Festes wird ausschließlich für unser Außengelände verwende. Unser Dank geht vor allem an Katharina Eli und Melanie Fischer, die sich unermüdlich für dieses Fest eingesetzt haben und weder Kosten noch Mühen gescheut haben. 
Ein herzliches „Vergelt`s Gott“ aber auch allen anderen Helfern, sei es am Kuchenbüffet, an der Losbude, am Getränkestand, in der Küche, an der Kasse, beim Auf- und Abbau, am Grillstand, ohne ihre Hilfe hätte ein solch großes Fest nie stattfinden können. DANKE

 


Erstkommunionvorbereitung

Es wurden in unserer Pfarreiengemeinschaft 36 Kinder zur Kommunion angemeldet. An zwei Septemberabenden fanden die ersten Elternabende in Heimbach und Weiersbach statt. An diesen Abenden wurden den Eltern das Konzept, die Inhalte, die Organisation und die Terminierung der Kommunionvorbereitung vorgestellt.
Zum Auftakt des Kommunionkurses fanden in Weiersbach und Heimbach zwei Großgruppentreffen mit allen Kommunionkindern und Katecheten statt. Auf spielerische Art und Weise konnten sich die Kinder und Katecheten kennenlernen. Es fand eine kindgerechte Katechese über die Taufe statt. Dadurch konnten die Kinder erfahren, welche Bedeutung die Taufe mit ihren Symbolen hat und sie dadurch auch zur Gemeinschaft der Christen gehören. Im Anschluss daran durfte jedes Kind seinen Tauferinnerungsschal gestalten, den es auch in den Gottesdiensten als Erkennungszeichen anziehen kann. Nun treffen sich die Kinder regelmäßig mit ihren Katechetinnen in Kleingruppen. Neben den Kleingruppentreffen finden auch weiterhin Großgruppentreffen mit ganz unterschiedlichen Themen statt. Dies alles wäre nicht zu leisten ohne Katechetinnen. Aus diesem Grund möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich für die Bereitschaft und das Engagement der Katechetinnen bedanken, und zwar bei:
Breit Marion, Hornberger Stefanie, Keller Peter, Kohl Simone, Sesterhenn Gerd, Thomas Yvonne, Thomas Sebastian in Hoppstädten-Weiersbach, 
Rothfuchs Silvia und Whitson Katja in Rückweiler, 
Nicole Großhans in Heimbach und Schwarz Anja in Baumholder.
Die bisherige Zusammenarbeit hat sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Euch.
Anne Kiefer 


Präventionsschulung

Sexueller Missbrauch und Kindeswohlgefährdung bewegen sind Themen, denen wir uns als Verantwortliche in der Kinder- und Jugendarbeit stellen. Denn wir verstehen uns als Kirche, die für schwächere Menschen eintritt und sich für sie einsetzt. Aus diesem Grund findet am Samstag, 8. November von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr im Pfarrhaus Weiersbach eine Präventions-schulung in Kooperation mit der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach statt. Ziel dieser Veranstaltung ist es Hintergründe kennen zu lernen, Sensibilität zu schaffen, Handlungssicherheit zu erlangen und Hilfsmöglichkeiten kennen zu lernen. Zu dieser Veranstaltung sind alle eingeladen, die in der Kinder- und Jugendarbeit in unserer Pfarreiengemeinschaft Nahe-Heide-Westrich tätig sind. Da wir einen kleinen Imbiss anbieten und die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitte ich, sich bis zum 24. Oktober in den Pfarrbüros oder bei Anne Kiefer 06783/9999367 anzumelden.

Anne Kiefer


Zukunft der Schutzengelgemeinde: zweite Gemeindeversammlung in Besenbinderhalle

Die zweite Gemeindeversammlung am 18.11.2014 um 1900h in der Besenbinderhalle bietet Informationen darüber, was aus den Ergebnissen der ersten Versammlung im Frühjahr geworden ist. Damals hat sich die Versammlung auf die Gründung von drei Arbeitsgruppen verständigt. Mitglieder dieser Gruppen werden über ihre Tätigkeit berichten. Am Anschluss besteht Raum für Reaktionen und Fragen. Dazu wird auch Rendant Ulrich Klingel von der Rendantur Kirchberg zur Verfügung stehen. Die Moderation übernehmen wie beim ersten Mal Jessica Schneider und Christoph Morgen, Organisationsberater des Bistums Trier. 

 

Oktober 2014

 

Allerheiligen in Nahe-Heide-Westrich

Zur Gestaltung der Gräbersegnungen

Nach dem Ausscheiden von Diakon Arnoldi und der ab Oktober beginnenden Vakanz in Birkfenfeld-Langweiler gibt es für die Durchführung der Gräbersegnungen eine neue Situation: Es ist schlechterdings unmöglich, dass alle Friedhöfe von einem Priester oder Diakon gesegnet werden können.

Am 26.09.2014 haben wir deshalb ein neues Konzept entwickelt, dessen Eckdaten lauten: Wir bereiten gemeinsam eine Feier vor, die auf den Friedhöfen unserer Gemeinden interessierten Gemeindemitgliedern vorgebetet werden kann.

Geplant ist, dass wir nach einer gemeinsamen Gebetszeit auf dem jeweiligen Friedhof den Angehörigen die Möglichkeit geben, einen grünen Zweig mit Weihwasser zu den Gräbern ihrer lieben zu tragen. Die eigentliche Gräbersegnung würde dann von den Angehörigen übernommen, wie wir es auch im Zusammenhang von Beerdigungen kennen.

Es gab bereits an diesem Abend konkrete Zusagen für folgende Orte:

Hahnweiler

Heimbach

Hoppstädten

Rohrbach

Ruschberg

Weiersbach

Im Nachgang der Veranstaltung konnte auch für Rückweiler, Leitzweiler und Gimbweiler eine Möglichkeit gefunden werden.

In Baumholder und auf dem Breitsesterhof wird Pastor Schmitz die Feiern halten. Im nächsten Jahr werden wir dann abwechseln.

 

Zum Hintergrund: Dürfen Laien das überhaupt?

Dass Laien Gräber segnen, ist ja eigentlich nichts Neues: Wir erleben das bei jedem Begräbnis, wenn katholische Christen ohne Zögern zum Weihwasser greifen und damit Sarg oder Urne besprengen, verbunden mit einem stillen Gebet für den Verstorbenen.

Diese Erfahrung hat mit einer tiefen Glaubensüberzeugung zu tun, die unsere Kirche immer empfunden hat: Jeder Christ hat Anteil am Priestertum Christi, dem

"allgemeinen Priestertum aller Gläubigen"

Wir erfahren diese Form des Priestertums an vielen Stellen im Leben:

  • bei der Arbeit von Katechetinnen und Katecheten
  • bei den Aufgaben, die Laien im Gottesdienst übernehmen
  • im seelsorglichen Dienst der Gemeinde- und Pastoralreferenten/innen
  • wenn Eltern ihre Kinder segnen, bevor sie morgens das Haus verlassen oder abends zu Bett gehen
  • beim Haussegen der Sternsinger
  • wo einer dem anderen hilft, sein Leben zu heiligen.

Jetzt haben wir eine Situation, in der uns dieses allgemeine Priestertum helfen kann, unserem Allerheiligenfest eine neue Gestalt zu geben.

Infos oder Fragen bitte an P. Matthias Schmitz oder an die Vorsitzenden der Räte 

 

Begleitung und Umgang mit Demenzerkrankten

Wie mit Menschen umgehen, die unter Demenz leiden? Dazu bietet die KAB Heimbach einen Info-Abend ein: 24.10.2014, 19.30h im Pfarrsaal neben der Schutzengelkirche. Referentin ist Alexandra Schug, Leiterin des AWO Seniorenheims in Baumholder

Startveranstaltung “Immobilienmanagement”

Unseren Gebäudebestand in den Blick zu nehmen, die Kostensituation zu betrachten und das alles in Beziehung zur vorhandenen Nutzung zu setzen – das ist der nächste Schritt, der für unser Immobilienmanagement ansteht.
Dazu wird uns an diesem Abend Andreas Gietzen vom Bischöflichen Generalvikariat besuchen. Er hat alle unsere Gebäude vor Ort gesehen und wird uns wichtige Daten zur Verfügung stellen, mit denen wir dann weiterarbeiten können.
Zu diesem Abend sind außer dem Pfarreienrat alle Mitglieder der pfarrlichen Räte eingeladen.
Donnerstag, 9. Oktober, 1900h, Pfarrhaus Weiersbach.


Traditionelles Erntedankfest auf der Heide am 11. / 12. Oktober 2014

Festprogramm:

Samstag, 11.10.:

17.30 Uhr Festgottesdienst in der Pfarrkirche unter Mitwirkung des Kirchenchores
19.30 Uhr Heimatabend im Jugendheim, gestaltet von:
Kirchenchor Herz-Jesu Rückweiler Theatergruppe u. Musikverein Heide

Sonntag, 12.10.

13.00 Uhr Aufstellung der Erntewagen im Neubaugebiet 
Treffpunkt der Gäste an der Buswartehalle in Rückweiler

13.30 Uhr Erntedankzug zum Erntekreuz auf der Höhe nordöstlich von Hahnweiler mit Segnung der Ernte
Im Anschluss Kaffee und Kuchen im Jugendheim. 


Bolivienbegegnungsabend

In der Woche vom 12. bis 17. Oktober ist eine bolivianische Gruppe, in Idar-Oberstein zu Gast. 

Der BDKJ ( Bund der Deutschen Katholischen Jugend ) pflegt schon seit vielen Jahren einen intensiven Kontakt und eine Partnerschaft zu den unterschiedlichsten Gruppen in Bolivien. Die vier Teilnehmer dieser Gruppe arbeiten in Bolivien in leitenden Gremien, unter anderem auch in der Jugendarbeit. Nach dem Motto „Zeig mir deine Welt“ wollen sie sich mit Interessierten, die auch hier bei uns in der Pfarrei ehrenamtlich tätig sind, austauschen. Wer an solch einem Austausch Interesse hat, ist herzlich zu einem Begegnungsabend am 13. Oktober um 18.00 Uhr nach Weiersbach ins Pfarrhaus eingeladen. Gemeinsam wollen wir uns kennenlernen, austauschen und zusammen etwas kochen und essen. Wer daran teilnehmen möchte kann sich gerne bei Anne Kiefer Tel. 06783/9999367 oder in den Pfarrbüros bis zum 10. Oktober anmelden. 

Anne Kiefer 


Planung Advent und Weihnachten

An der Planungskonferenz nahmen Vertreter aus den Pfarreien Hl. Schutzengel, Herz Jesu und St. Markus teil. Ein Blick auf das letzte Jahr machte den Wunsch deutlich, schlecht besuchte Veranstaltungen nicht mehr durchzuführen und statt dessen das zu fördern, was gut machbar ist und was wir in Zusammenarbeit mit Partnern durchführen können. So wollen wir uns stark einbringen in den Weihnachtsmarkt an der Schutzengelkirche und in das Adventskonzert in der Herz-Jesu-Kirche. Außerdem wollen wir das ökumenische Hausgebet im Advent wieder pflegen. Zwei weitere Ideen kamen aus der Pfarrei Herz Jesu: Die jugendgruppe will auf der Grundlage des ökumenischen Hausgebets ein Angebot für Jugendliche gestalten, und für die Zeit zwischen den Jahren, am 28.12., ist ein nachmittäglicher Familiengottesdienst mit Familien, Eltern- und Kindersegnung geplant. 

Auch die Termine für die Sternsingeraktionen und Neujahrsempfänge konnten für die vertretenen Pfarreien bereits festgelegt werden.

Der Pfarrbrief wird Sie rechtzeitig informieren.


Vakanz in Birkenfeld – Was sich ändert

Nach der Verabschiedung von Pfarrer Weber am 5.10. übernimmt Pastor Schmitz die Vakanzvertretung in Birkenfeld und Langweiler.
Dadurch lassen sich leider einige Veränderungen nicht vermeiden. Am stärksten betrifft das die Gottesdienstordnung.
In Birkenfeld kommt es zu den größten Einschränkungen. Die Vorabendmesse und eine Werktagsmesse entfallen. Auch in Langweiler gibt es starke Einschnitte: Sonntags wechseln sich Heilige Messen und Wort-Gottes-Feiern in einem zweiwöchentlichen Rhythmus ab.
Rückweiler und Ruschberg haben ihre Werktagsmesse künftig nicht mehr alle zwei Wochen donnerstags, sondern alle drei Wochen dienstags, in einem Turnus mit Heimbach. Die Werktagsmessen im Sankt-Anna-Haus und in Hoppstädten sind derzeit unsere am besten besuchten Messen. Deshalb bleibt es dort bei der bisherigen Regelung. Nach einigen Monaten werden wir anhand der Besucherzahlen überprüfen, ob diese Regelung sinnvoll ist oder verändert werden muss. Wenn Sie also Interesse an der Werktagsmesse in Ihrer Kirche haben, lassen Sie uns das bitte wissen (am besten dadurch, dass Sie teilnehmen).

Sonntagsgottesdienste: Pastor Schmitz übernimmt am Wochenende in der Regel drei Messen. Dabei steht er für zwei Messen im Bereich Nahe-Heide-Westrich und für eine Messe im Bereich Birkenfeld zur Verfügung. Pfarrer iR. Walter Weber, der jetzt in Allenbach wohnt, wird ab November in der Regel eine Sonntagsmesse bei uns übernehmen. In Langweiler hält Dechant Kiefer zweimal im Monat eine Sonntagsmesse. Außerdem werden wir wie bisher auch Wort-Gottes-Feiern durch die ehrenamtlichen Gottesdienstleiter/innen feiern. Die drei noch verbleibenden Gottesdienstleiter können jedoch nicht alle eigentlich erforderlichen Dienste übernehmen. Wenn weder Messe noch Wort-Gottes-Feier möglich ist, können sich die Gemeinden zum Gebet der Laudes (Morgenlob) und Vesper versammeln. Dazu haben sich in Heimbach, Ruschberg und Hoppstädten-Weiersbach bereits Ehrenamtliche bereiterklärt. Für Rückweiler und Baumholder besteht diese Möglichkeit natürlich auch. Wir freuen uns, wenn sich dazu Menschen bereit erklären.

Taufen konnten bislang relativ flexibel vereinbart werden. Das ist jetzt nicht mehr möglich, aber wir geben uns weiter Mühe, viele Termine möglich zu machen. Taufen durch Pastor Schmitz sind künftig in allen Messen, die Pastor Schmitz hält, und an den meisten Samstagen um 16.00 bzw. 15.30 möglich. Sollte das für eine Familie vollkommen unmöglich sein, können Taufen zu anderen Terminen mit Diakon Arnoldi oder Pastor Weber abgesprochen werden.

Für Beerdigungen gilt als Grundform die Trauerfeier (in der Kirche oder auf dem Friedhof) und die anschließende Erd- oder Urnenbestattung, wie es im Dekanat jetzt üblich ist. Totenmessen werden mit einer unserer schon geplanten Messen verbunden. Eigene Totenmessen unmittelbar vor der Beerdigung sind nur möglich, wenn Pastor Schmitz verfügbar ist, da priesterliche Vertretungen in unserem Dekanat jetzt so gut wie unmöglich sind. Dafür bittet er herzlich um Verständnis.

Bischof Ackermann hat nicht nur Pastor Schmitz für die Vakanzzeit besonders beauftragt. Er hat auch Gemeindereferentin Agnes Kutscher gebeten, die Koordinierung der Seelsorge in Birkenfeld und Langweiler zu übernehmen. Sie hat ihre Stelle auf 100% Stellenumfang aufgestockt und ist jetzt Erstansprechpartnerin für alle seelsorglichen Belange in den beiden Pfarreien. Mit der Leitung der Verwaltungsräte in Birkenfeld und Langweiler sind die dort bereits gewählten (stv.) Vorsitzenden wie schon bisher betraut.

Pfarrer iR. Walter Weber ist weiterhin für priesterliche Dienste ansprechbar. Sie erreichen ihn über das Pfarramt in Birkenfeld.

Gemeindeassistentin Anne Kiefer befindet sich noch in der Berufseinführung. Das ist eine sehr anspruchsvolle Zeit, von deren Gelingen viel abhängt. Deshalb haben wir abgesprochen, dass sie sich auf ihre bestehenden Aufgaben in Nahe-Heide-Westrich konzentrieren kann.

Der Nahe-Heide-Westrich-Pfarrbrief wird die Gottesdienste in Birkenfeld und Langweiler zusätzlich abdrucken, damit auch dort die Angebote genutzt werden können.

Alles in allem hoffen wir, dass trotz der Einschränkungen immer noch ein brauchbares Gesamtpaket zur Verfügung steht. Wir freuen uns, wenn die Menschen aus den beiden Pfarreiengemeinschaften, die jetzt eine Wegstrecke gemeinsam gehen müssen, Gebrauch von den Möglichkeiten zur Begegnung machen und ein wenig Freude aneinander haben werden.

September 2014

 

Heimbach feiert Erntedank am 5.10.

Es gibt einen Familiengottesdienst mit Anne Kiefer und Kathrin Saar um 1045h und danach selbstgemachte Kartoffelsuppe, Kürbissuppe und Waffeln. Voll fein! Der Erlös ist für die Instandhaltung der Schutzengelkirche bestimmt.

Die Organisation liegt bei der neu gegründeten Eventgruppe, die Ideen erarbeitet, wie Kirche und Dorfgemeinschaft neu in Beziehung zu einander treten können.  

 Heimbach feiert Erntedank am 5.10. Es gibt einen Familiengottesdienst mit Anne Kiefer und Kathrin Saar um 1045 und danach selbstgemachte Kartoffelsuppe, Kürbissuppe und Waffeln. Der Erlös ist für die Instandhaltung der Schutzengelkirche bestimmt.Heimbach feiert Erntedank am 5.10. Es gibt einen Familiengottesdienst mit Anne Kiefer und Kathrin Saar um 1045 und danach selbstgemachte Kartoffelsuppe, Kürbissuppe und Waffeln. Der Erlös ist für die Instandhaltung der Schutzengelkirche bestimmt.


Abschied von Pfarrer Walter Weber

Am 5. Oktober tritt Pfarrer Walte Weber in den Ruhestand ein. Ein letztes Mal als Pfarrer feiert er in der Birkenfelder Pfarrkirche um 15.00h eine Heilige Messe. Danach besteht die Möglichkeit zur Begegnung.

An Tag danach beginnt dann die Zeit der Vakanzverwaltung bis zur Einführung eines neuen Pfarrers für Birkenfeld und Langweiler. Die Vakanzvertretung wird Pfarrer Matthias Schmitz übernehmen. Die Koordination der Seelsorge in Birkenfeld und Langweiler übernimmt Gemeindereferentin Agnes Kutscher.


Internationales ökumenisches Erntedankfest

5. Oktober, 18:00

Erntedank gemeinsam feiern. Nach einem kurzen interkonfessionellen Gebet in der Kirche gibt es im katholischen Pfarrheim ein Mitbring-Abendessen: Jeder kann eine Kleinigkeit zum Essen mitbringen. Besonders gut passen "finger food"-taugliche Speisen, aber wir haben auch Teller und Besteck. Herzhaft oder süß - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.. Auch Getränke sind willkommen. Kirche und Pfarrheim liegen unmittelbarer Nähe. Parken am Straßenrand in der Umgebung möglich.

 


August 2014

 

Ruschberg: barrierefrei zum Jubiläum

Rechtzeitig zur Feier des 60. Geburtstages der Kirche Maria Himmelfahrt wurde die Zuwegung barrierefrei gestaltet. Wir freuen uns, dass der Weg in die Kirche nun einfacher ist. Innerhalb der Kirche haben Besucher, die einen Rollstuhl benutzen, die Wahl: Es gibt an vier verschiedenen Stellen Platz für Rollstühle. Vor der Kirche besteht ausreichend Parkmöglichkeit in unmittelbarer Nähe. Die Kirche ist auch über Gehwege gut an die Ortschaft angebunden.

Ruschberg ist nun die erste von sechs Kirchen in der Pfarreiengemeinschaft, die barrierefrei zugänglich ist. Fairerweise muss man allerdings sagen, dass die Bedingungen an den anderen Kirchen zum Teil erheblich schwieriger sind.

Trotzdem gilt: Hut ab vor den Ruschbergern, die das theoretisch Machbare nun auch tatsächlich umgesetzt haben.  

Sollte der barrierefreie Zugang in Ruschberg von der Bevölkerung gut angenommen werden, wird das sicherlich für die anderen Gemeinden ein Ansporn sein, ebenfalls entsprechende Vorhaben anzugehen.

Die Arbeiten wurden zum Teil in Eigenleistung ausgeführt und von der Spendenaktion "6 auf 60" finanziert: mit dieser Aktion bringen die Ruschberger seit drei Jahren die für die Renovierung ihrer Kirche notwendigen Mittel auf. 

barrierefreier Zugang zur katholischen Kirche in Ruschbergbarrierefreier Zugang zur katholischen Kirche in Ruschberg

 


Lichterprozession an der Leitzweilerer Grotte

Jedes Jahr ein Höhepunkt und bei Jung und Alt beliebt: Die Lichterprozession Mitte August zieht Menschen von nah und fern an. Es gibt Gebete und Lieder, Raum für eigene Anliegen und eine Predigt, die den Alltag im Licht Gottes deutet. Am Sonntag, 17.8. um 20.00h an der Grotte in Leitzweiler.

 

Juli 2014

N a c h r u f: Alfons Bambach

Die Katholische Kirchengemeinde St. Markus Hoppstädten-Weiersbach – Bleiderdingen - trauert um ihren langjährigen Küster, Lektor und Kommunionhelfer 
Alfons Bambach
*21. Dezember 1932 † 26. Juni 2014

Alfons Bambach war viele Jahre Küster in unserer Pfarrkirche 
St. Markus Bleiderdingen. Nach dem Ausscheiden aus seinem aktiven Dienst übernahm er diese Tätigkeit als Vertretung ehrenamtlich. Neben seinen vielen Aufgaben engagierte er sich im Lektoren- und Kommunionhelferdienst in Kirche und Kapelle. Herr Bambach war lange Zeit Mitglied im Pfarrgemeinderat, und von diesem von 1992-1995 als beratendes Mitglied in den Verwaltungsrat entsandt. Die von ihm übernommenen Aufgaben erfüllte er mit großem persönlichem Engagement. Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Matthias Schmitz, Pfarrer

Franz-Peter Schäfer
Vorsitzender des Kirchengemeinderates

Hoppstädten-Weiersbach, im Juli 2014

 

N a c h r u f: Rudolf Schöppel

Die Katholische Kirchengemeinde St. Markus Hoppstädten-Weiersbach – Bleiderdingen - trauert um ihr langjähriges Verwaltungsratsmitglied


Rudolf Schöppel
*15. Dezember 1928 † 15. Juli 2014

Herr Schöppel war 28 Jahre Mitglied des Verwaltungsrates und in der Zeit von 1998 bis 2008 stellvertretender Vorsitzender des Gremiums.

Er begleitete federführend zahlreiche und umfangreiche Bau- und Renovierungsarbeiten, unter anderem den Neubau des St. Anna-
Hauses, die Renovierung der Kapelle St. Katharina in Hoppstädten sowie die Innen- und Außenrenovierung der Pfarrkirche St. Markus in Bleiderdingen.

Mit viel Sachverstand, Umsicht und großer Hingabe führte er die Obliegenheiten seines Amtes aus und half mit, unsere Kirchengemeinde lebendig zu halten.

Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Matthias Schmitz, Pfarrer

Franz-Peter Schäfer
Vorsitzender des Kirchengemeinderates


Hoppstädten-Weiersbach, im Juli 2014


Neue Regelungen für Beerdigungen

Wenn ein Mensch gestorben ist, tritt in seiner Familie der Ausnahmezustand ein. In kurzer Zeit sind die verschiedensten Dinge zu klären und mit unzähligen Menschen Absprachen zu treffen, und das, obwohl man sich vielleicht am liebsten einfach irgendwohin zurückziehen würde, um den Verlust zu betrauern.

Wie ärgerlich, wenn dann der Termin für die Beerdigung zum Problem wird, weil ausgerechnet an dem Tag, der für die Familie am günstigsten ist, der Pastor keine Zeit hat und innerhalb der Pfarrei sonst niemand eine Beerdigung halten kann. 

Diese Situation ist in den letzten Jahren immer öfter eingetreten. Eine Art Bereitschaftsdienst existierte nicht: wenn er Pastor verhindert war, konnte nichts stattfinden, außer man hatte das Glück, jemanden zu finden, der aus Mitgefühl eine Vertretung übernahm. Auch wir Seelsorger waren damit nicht zufrieden. 

Die Suche nach einer Lösung führte uns zu folgender Idee: Was, wenn nicht mehr jeder Pastor nur auf „seine“ Gemeinden schaut, sondern wenn alle im ganzen Dekanat freizügig eingesetzt werden könnten? Und was, wenn außer den Priestern und Diakonen auch eine Gemeindereferentin und ein Pastoralreferent Beerdigungen übernehmen würden? Schließlich war das in der Pfarreiengemeinschaft Birkenfeld schon seit einigen Jahren der Fall und wurde dort sehr begrüßt.

Diese Idee wollen wir jetzt umsetzen. Unser Angebot lautet: Von Montag bis Samstag sind an allen Tagen auf allen Friedhöfen des Dekanates Beerdigungen möglich. Für jeden Tag ist eine Bereitschaft fest geplant. Freie Tage, Fortbildungen oder Abwesenheiten aus anderen Gründen planen wir so mit ein, dass immer mindestens eine Seelsorgerin oder ein Seelsorger zur Verfügung steht, der eine Beerdigung übernehmen kann, und auf Wunsch auch eine vorhergehende Trauerfeier in der Kirche.

Wer an welchem Tag zuständig ist, erfahren Sie bei jedem Pfarrbüro im Dekanat oder bei Pastor Schmitz und den anderen teilnehmenden Seelsorgern. Das sind zurzeit Diakon Johannes Arnoldi, Dechant Clemens Kiefer, Gemeindereferentin Agnes Kutscher, Pfarrer Peter Sens, Pastoralreferent Claus Wettmann.

Im Laufe der Zeit werden so alle teilnehmenden Seelsorger in allen Gemeinden Beerdigungen übernehmen und zu bekannten Gesichtern werden.

Grundsätzlich garantieren wir also eine Trauerfeier (in der Kirche oder auf dem Friedhof) und die Beerdigung bzw. Urnenbeisetzung am Wunschtag.
Nicht garantieren können wir die Wunschzeit. Wenn der zuständige Seelsorger bereits für den Nachmittag eine Feier zugesagt hat, kann aber am Mittag oder Vormittag noch eine Beerdigung stattfinden. Das haben wir ja auch in der Vergangenheit bereits so gehalten.

Ob auch eine Totenmesse („Sterbeamt“) am Wunschtag möglich ist, hängt davon ab, wer am vorgesehenen Tag Dienstbereitschaft hat. Falls sie nicht möglich ist, besteht aber die Gelegenheit, das Sterbeamt in Verbindung mit einer Gemeindemesse an den Tagen vor oder nach der Beerdigung zu halten. Auch das haben wir in der Vergangenheit schon oft so gehalten.

Wenn Sie Fragen zu dieser neuen Regelung haben, zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

 

"Siebenmal am Tag singe ich Dein Lob" –

Werkstatt Stundengebet

Mit diesem Vers aus Psalm 119 erklärt der Heilige Benedikt seinen Brüdern, wie das Gebet die Tagzeit ordnet. Auch uns ist die Idee nicht fremd: Das Gebet ordnet die Zeit, sortiert unser Leben und erdet uns in Gott. Deshalb ist die Sonntagsmesse nicht das einzige Element unseres Betens. Wir beten zu Hause, wenn uns keiner sieht, und in Gemeinschaft. Wenn kein Priester oder Wortgottesdienstleiter zur Verfügung steht, bietet sich das Stundengebet an. Es ist eine Möglichkeit, die es seit Jahrhunderten gibt. Jeder kann es beten, allein oder in Gemeinschaft. Auch wir tun es hin und wieder in unseren Kirchen.
Lassen Sie uns dieses Gebet genauer kennenlernen. Dazu gibt es eine "Werktstatt Stundengebet" am  Samstag, 23.8., um 18.30 in Heimbach (nach der Wort-Gottes-Feier um 17.30h). Von Weiersbach aus besteht Mitfahrgelegenheit nach der Abendmesse.

 


Juni 2014

Neues Gotteslob – Wir starten!

Seit April ist das neue Gotteslob nun erhältlich. Viele unserer Leser haben bereits ein eigenes Exemplar erhalten und freuen sich darauf, es zu benutzen. Deshalb führen wir das neue Buch nun ein.
Ab 5. Juni verwenden wir es für alle Gottesdienste. In den Kirchen liegen Leihexemplare aus.
Sie erhalten Ihr eigenes Exemplar über den Buchhandel. Oder Sie verwenden die Bestellzettel, die dem Pfarrbrief beiliegen und die sie in den Sakristeien, Pfarrbüros oder bei Gisela Schäfer (Rückweiler) abgeben können. Dann erhalten Sie Ihr Buch per Post gegen Rechnung. Die Normalausgabe kostet 19.95€. Die Großdruck-Ausgabe erhalten Sie für 29.95€.


„Neues Gotteslob“: Abend mit Dekanatskantorin Charlotte Jansen

Wer gerne singt und das neue Gotteslob kennenlernen möchte, hat am 3. Juni 2014 um 19.30 Uhr im Pfarrheim Heimbach Gelegenheit dazu. Wir laden Sie alle herzlich zu einem "Offenen Singen" mit unserer Dekanatskantorin Charlotte Jansen ein, die uns Lieder aus dem neuen Gotteslob vorstellen wird. Auch in Hinblick auf den 27. September 2014, wenn das neue Gotteslob offiziell in Trier eingeweiht wird, ist dieses offene Singen sehr interessant, insbesondere für die Kirchenchöre unserer Seelsorgeeinheit. Vorhandenes neues Gotteslob kann mitgebracht werden. Auf Ihr Kommen freuen sich
Pfarrer Schmitz,   Charlotte Jansen,   Karin Ohliger


Senioren Heimbach - Fahrt nach Schönstatt

Der Seniorentreff Heimbach unternimmt am Mittwoch, 18 Juni 2014 eine Ganztagsfahrt nach Schönstatt/Vallendar.
Abfahrt ist um 9.00h und Ankunft zuhause gegen 19.00h. Für Busfahrt, Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen belaufen sich die Kosten auf ca. 30,00 € je Teilnehmer. Nähere Informationen erhalten Sie in einem der nächsten Pfarrbriefe. Anmeldung erbeten an Karin Ostertag, Tel. 06789/942037.

 


Die Wackelzahnkinder auf den„ Heilig – Rock – Tagen“ des Bistums TrierUnter dem Motto:  „ Was ist mir wichtig“

Die katholischen Kindertagesstätten Baumholder und Heimbach erhielt zu den jährlich stattfindenden „ Heilig- Rock-Tage“ in Trier eine herzliche Einladung. Diese nahmen wir gerne an. In Begleitung unserer Gemeindeassistentin, Frau Kiefer, organisierten wir die Reise per Bus.
An dieser Stelle sei dem Kirchengemeinderat Baumholder ein herzliches „Danke schön“ für die Geldspende von 200€ gesagt. Am 29.04.2014  ging es los. Unterwegs stiegen die KiTa Kinder aus Heimbach und Birkenfeld mit ihren Erzieherinnen, sowie die Gemeindereferentin aus Birkenfeld, Frau Kutscher, ebenfalls ein. In Trier angekommen, trafen wir auf viele Gruppen von Kindergartenkindern. Das imposante Bauwerk faszinierte die Kinder ebenso wie die Erwachsenen. Wir erhielten eigens für unsere Gruppe eine kleine Führung. Bei der Vorbereitung in der KiTa, gestalteten die Kinder ein Bild zum Thema: „Was ist mir wichtig“. Diese Bilder wurden auf große Leinentücher angeheftet, die später von der Decke des Doms herunterhingen.
Nach einem Mitmachtheater, „Lieder, die uns stark machen“, gingen wir wieder zurück zum Dom. Frau Kiefer führte uns zur Heilig-Rock- Kapelle. Zum gemeinsamen Abschlussgottesdienst versammelten sich über 4000 Kinder und Erwachsene. Dort saßen wir nicht nur auf Bänken und Stühlen, sondern auch um den Altar. Mit so vielen Menschen zu singen und zu beten, war ein großartiges Erlebnis für uns alle.
Zum Abschluss erhielten wir von Herrn Weihbischof Dieser Gottes Segen.
Maria Roth, Kindergartenleiterin in Baumholder

Erstkommunion 2014 „Mit Jesus in einem Boot“

Nun ist das Schiff im Hafen angelangt, oder besser noch, es ist in See gestochen. 36 Kommunionkinder aus unserer Pfarreiengemeinschaft erhielten am 21. April und am 27. April zum ersten Mal die
 „Heilige Kommunion“.
Wir als Kirchengemeinde freuen uns darüber sehr.
Nachdem wir in der Vorbereitungszeit sehr viel miteinander erlebt und erfahren haben, können wir auf eine zwar manchmal anstrengende aber auch sehr schöne Zeit zurückblicken. All dies wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht sehr viele „Seeleute“ fleißig mitgeholfen hätten. An dieser Stelle sei ein „Herzliches Dankeschön“ nochmals an die Eltern, Großeltern und an alle Beteiligten gesagt, die es den Kindern ermöglichten, diese Vorbereitungszeit und diesen besonderen Tag zu erleben. Ganz besonders gilt mein Dank den Katechetinnen, Mona Dringelstein, Alina Eckert, Petra Bettinger, Marianne Thömes,
Silvia Maintz-Maas, Alexandra Decker, Stefanie Hornberger und Natalja Merker, ohne sie wäre dies alles nicht möglich gewesen.
Am Dreifaltigkeitssonntag, 15. Juni um 10.15 Uhr, sind die Kommunionkinder eingeladen, in ihren Kommunionkleidern am Gottesdienst teilzunehmen und Jesus in der Eucharistie bei der Prozession in Weiersbach zu begleiten. Ebenso zu den Fronleichnamsfeiern mit Prozession am Donnerstag, 19. Juni um 9.15 Uhr in Rückweiler oder um 10.00 Uhr in Hoppstädten an der Kapelle am Marktplatz.
So wollen wir hoffen, dass die Seefahrt, die wir mit den Kindern gemacht haben, nicht zu Ende ist. Sondern, dass sie auch weiter in dem Bewusstsein leben, dass wir alle im gleichen Boot sitzen und  sie durch die Stürme und Gezeiten in ihrem Leben immer wieder auf Gott vertrauen dürfen, der ihnen ein treuer Kapitän ist und sie sicher zum Hafen der Ewigkeit führt.
Sehr erfreulich ist es, dass sich 11 Kommunionkinder bereit erklärt haben, sich aktiv in unseren Gemeinden als Messdiener zu engagieren. Einige sind schon am üben und wir wollen sie im Juli ganz offiziell in den einzelnen Gottesdiensten vor Ort einführen. (Termine werden im nächsten Pfarrbrief bekannt gegeben.)

 

Mai 2014

 Kindergarten Heimbach:

Ortsbürgermeister Alsfasser ergreift Initiative

Die Nahe-Zeitung berichtet von umfangreichen Reparaturen am Kindergartengelände in Heimbach. Hier geht's zum Artikel.

Die Umsetzung der Arbeiten übernahmen neben Bernd Alsfasser die Ortsgemeindearbeiter Ralf Künzer und Michael Zick.

Für Investitionen in den Kindergarten gilt ein Kostenschlüssel, der einen Anteil der Ortsgemeinde in Höhe von 65 Prozent vorsieht. Die restlichen 35 Prozent trägt das Bistum Trier. In diesem Fall erfolgte der Anteil der Kommune über den Einsatz ihrer Mitarbeiter.

Die Maßnahme wäre so nicht erfüllbar gewesen, wenn nicht ortsansässige Unternehmen Material zur Verfügung gestellt hätten: Wir danken besonders den Firmen

Kloos Bau (Heimbach)

Rech Baustofffachhandel (Baumholder)

Grabmale Werle und Sohn (Hoppstädten-Weiersbach)

Sächsische Bau GmbH.

Die Kirchengemeinde ist sehr dankbar für die Unterstützung der Ortsgemeinde und der Firmen. Gemeinsam werden wir noch viel erreichen können.

 

Neues Gotteslob – Wir starten!

Seit April ist das neue Gotteslob nun erhältlich. Viele unserer Leser haben bereits ein eigenes Exemplar erhalten und freuen sich darauf, es zu benutzen. Deshalb führen wir das neue Buch nun ein.
Ab 5. Juni verwenden wir es für alle Gottesdienste. In den Kirchen liegen Leihexemplare aus.
Sie erhalten Ihr eigenes Exemplar über den Buchhandel. Oder Sie verwenden die Bestellzettel, die dem Pfarrbrief beiliegen und die sie in den Sakristeien, Pfarrbüros oder bei Gisela Schäfer (Rückweiler) abgeben können. Dann erhalten Sie Ihr Buch per Post gegen Rechnung. Die Normalausgabe kostet 19.95€. Die Großdruck-Ausgabe erhalten Sie für 29.95€.


 

Mitteilungen der Pfarrgemeinde „Herz-Jesu“ Rückweiler -  - Verwaltungsrat

Wegen Umbaumaßnahme der Küche im Jugendheim ist das
Jugendheim vom 30.04.2014 bis 25.06.2014 nicht benutzbar.
Für Eigenleistungen im Rahmen der Küchensanierung werden
noch freiwillige Helfer gesucht.
Werle, Leo
Verwaltungsratsvorsitzender

Heizung der Kirche:

Heizkessel und der Ölbrenner wurden inzwischen erneuert.

Neben dem Zuschuss durch das Bistum sind noch 3.000 EUR von der Pfarrgemeinde aufzubringen. Aufgrund des Rückgangs der Kollekten würden wir uns über jede kleine Spende für diese Maßnahme freuen.
Spendenkonto : Herz-Jesu Rückweiler
IBAN DE 72 5625 0030 0000
1222 89 BIC BILADE 55 XXX Kreissparkasse Birkenfeld.

Für Hygienemaßnahmen im Küchenbereich Jugendheim wurde uns ebenfalls die Genehmigung des Bistums erteilt. Hier muss die Pfarrgemeinde einen Eigenanteil in Höhe von 6.000 EUR aufbringen.Hierfür wurde schon länger ein Spendenkonto bei der Volksbank Hunsrück-Nahe eingerichtet. Auch hier sind wir für jede Spende dankbar.
IBAN DE 21 5606 1472 0007 6348 82    /     BIC GENODED1KHK

 

April 2014

Zeichen der Liebe - Spätschichten in der Fastenzeit 2014

Am 6.3; 13.3.; 20.3.; 27.3.; 3.4. und 10.4. 2014 jeweils um 18 Uhr
In der kath. Kirche „Maria Himmelfahrt“ in Ruschberg

30 Silberlinge, eine Wasserschüssel, eine Geißel, Dornen, roter Mantel, ein Holzbalken, Hammer, Nägel, Würfel und ein in Essig getränkter Schwamm - Zeichen der Liebe?
Zeichen der Liebe darunter verstehen wir viel eher: Rosen, einen Liebesbrief, einen Ring, eine Umarmung, einen Kuss.
Auf vielen Passionsdarstellungen finden wir aber die zuerst genannten Zeichen: Zeichen des Leidens.
Mit dem Leiden Jesu erhalten diese Zeichen, die für Verrat, Verantwortungs-losigkeit, Hass, Spott, Folter und Mord stehen eine neue Bedeutung:
Sie stehen für Liebe, grenzenlose, bedingungslose Liebe.
Die Spätschichten beschäftigen sich mit einigen dieser Zeichen und deuten sie vom Leidens- zum Liebeszeichen um.
Hiermit möchte ich Sie dazu ganz herzlich einladen.
Norbert Wagner

 


Die Spätschichten am 13.3. und am 3.4. werden verbunden sein mit einer Heiligen Messe.

 

März 2014

 


Don-Kosaken Maxim Kowalew in Baumholder

Konzert mit den Maxim Kowalew Don Kosaken in BaumholderKonzert mit den Maxim Kowalew Don Kosaken in Baumholder

 

Am 20. März um 19.30h findet ein Konzert des bekannten russischen Ensembles "Maxim Kowaljew Don Kosaken" in der Baumholderer Pfarrkirche statt. Karten sind im Pfarrbüro und bei den bekannten Vorverkaufsstellen zum Preis von 15 Euro erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 17 Euro.


 

Fastenaktion - Fastenessen

Das Fastenessen brachte einen Erlös von 201€. Der Betrag wird Misereor für seine Projektarbeit in Niger überwiesen.

 

Es klingt wie ein Widerspruch, aber den machen wir zur Methode: essen und fasten, und noch eine Aktion draus basteln: am Sonntag, 16. März in der Schutzengelkirche Heimbach.

Das ist der Plan:

Ein gemeinsames einfaches Mittagessen macht Laune und spart Geld. Und das gesparte Geld lässt sich verwenden für alles Mögliche. Unsere Idee: Verwenden wir es doch für Projekte von Misereor im afrikanischen Land Niger. Wieso ausgerechnet Niger? Weil wir letztes Jahr von dort lieben Besuch hatten: Bischof Ambroise Ouédraogo von Maradi, Niger. Er erzählte uns von seiner Arbeit und von den Möglichkeiten, die die kleine katholische Minderheit ihrem Land bietet.

Bischof Ambroise Ouedraogo mit Kindern der Grundschule Hoppstädten, Februar 2013Bischof Ambroise Ouedraogo mit Kindern der Grundschule Hoppstädten, Februar 2013

Dieses Jahr kommt Bischof Ambroise zwar nicht, aber wir werden trotzdem einen Blick in sein Land werfen und uns mal wieder bei ihm melden, und zwar per Überweisung, wenn Sie mithelfen.

Und so sieht der Tag aus:

10.45h Heilige Messe in der Schutzengelkirche

danach Mittagessen im Saal (voraussichtlich gibt's Pellkartoffeln und Quark). Wer sonst noch etwas zum essen oder trinken mitbringen will, darf das gerne tun (Salate, Dessert etc,)

Danaben steht dann ohne Worte einfach ein Spendenkörbchen...

So soll's laufen.

 

Was kann man noch tun?

- beim Kochen helfen mit Anne Bauerfeld und Roswitha Wahl

- den Saal richten mit Hubert Schmitt

- im Internet etwas zu den Themen "Niger" oder "Misereor" recherchieren, das Ergebnis als Plakat gestalten und mitbringen

...

Links:

Bischof Ouèdraogo auf Wikipedia

Misereoraktion von 2013 mit Bischof Ouèdraogo

Das könnte dieses Jahr unser Projekt sein:  Förderung der Landwirtschaft in Niger


 

 „Jeder kommt zu uns, aber wohin können wir?“

Wir sind gewohnt, dass die Leiterinnen und Leiter von Gruppen und Gremien den „Laden schon zusammenhalten“. Sie kümmern sich, denken an alles, lösen Probleme und schlagen sich wochenlang mit quälenden Gedanken herum. Jedem, dem etwas Schlechtes auffällt, meldet sich bei ihnen. Und wenn jemand aus ihrem Kreis nicht zufrieden ist, hagelt es Kritik. Aber zu wem können Vorsitzende und Leiter mit ihren Sorgen gehen?
Eine

„Konferenz der Vorsitzenden und Leiter/innen“

will dafür ein Forum sein. Es geht um drei Abende, zu denen diejenigen eingeladen sind, die ehrenamtlich eine Gruppe oder ein Gremium leiten: als Vorsitzende, Leiter/in, Ansprechpartner/in etc, und ebenfalls die jeweiligen Stellvertreter/innen. 
Die Abenden finden zu folgenden Terminen statt:
Donnerstag, 6. März, 19.00
Donnerstag, 3. April,  19.00
Donnerstag, 5. Juni,  19.00
jeweils im Pfarrhaus in Weiersbach (großer Saal, unten)
Themen: bisherige Erfahrungen als Leiter (gute und schlechte), Zusammenkünfte und Sitzungen gestalten, wo und wie Unterstützung finden, und anderes mehr. Referenten sind unter Anderem Christian Pesch und Claus Wettmann.
Fragen, Anregungen und Anmeldungen bitte an Pastor Matthias Schmitz.

Auch wer beim ersten Mal nicht dabei war, ist herzlich willkommen.


Pfarrer Ludwig Bettendorf, von den Nazis ins KZ Dachau gebracht.Pfarrer Ludwig Bettendorf, von den Nazis ins KZ Dachau gebracht.

Heimbach - Abend der Zeitzeugen:

Pfarrer Ludwig Bettendorff


Wussten Sie, dass ein Heimbacher Pfarrer Häftling im KZ Dachau war? Und wussten Sie, dass es dieser Priester war, der den Bau der Kirche zum großen Teil aus seinem Privatvermögen bezahlt hat? Unter uns leben noch Zeitzeugen von Pfarrer Ludwig Bettendorff. Damit die Erinnerung an ihn nicht untergeht, laden wir alle, die sich noch an ihn erinnern – und alle Interessierten - zu einem „Abend der Zeitzeugen“ ein; am Dienstag, 11. März um 17.30h im Pfarrsaal. Den Abend gestalten Diakon Hans Kloos und Pastor Matthias Schmitz

 

 


Januar 2014

 

Vakanz in Birkenfeld

Die Planungskonferenz hat konkrete Ergebnisse gebracht, die zunächst den sechs betroffenen Pfarrgemeinde/Kirchengemeinderäten mitgeteilt und dann auch veröffentlicht werden. Es ist geplant, die notwendigen Einschränkungen auf das absolute Minimum zu beschränken und allen Pfarreien die Vertretung ihrer wichtigen Anliegen möglich zu erhalten. Ebenfalls ist vorgesehen, dass die Zusammenarbeit der Seelsorger/innen beider Pfarreiengemeinschaften in dieser Zeit in enger Vernetzung erfolgt.

Pfarrer Walter Weber wird zum 1.5.2014 in den Ruhestand eintreten. Die Vakanzvertretung bis zur Einführung des neuen Pfarrers in Birkenfeld soll voraussichtlich P. Schmitz übernehmen. Die Vakanz dauert bis zur Einführung eines neuen Pfarrers in Birkenfeld und Langweiler, die spätestens Ende Juli erfogen soll.


 

Beschlossen: Haushalt 2014 für den Kirchengemeindeverband

In einer gemeinsamen Sitzung der Verbandsvertretung und des Pfarreienrates am Donnerstag, 23.1. wurde ein neuer Haushalt für den Kirchengemeindeverband in Höhe von rund 188.000 Euro beschlossen. Die weitaus größten Posten sind dabei Personalkosten im Bereich Pfarrbüro, Gottesdienst und Gebäude/Anlagenpflege.

Erstmals wurden Aufgaben im Bereich "Allgemeine Seelsorge" einzelne Ressorts festgelegt und mit je eigenen Haushaltsmitteln ausgestattet. So haben im Jahr 2014 die Pfarrgemeinde/Kirchengemeinderäte jeweils 250 Euro für eigene Projekte zur Verfügung. Auch die von Gemeindeassistentin Anne Kiefer betreuten Aufgabenbereiche haben jetzt einen eigenen Haushaltsumfang. Davon versprechen wir uns einfachere Strukturen und größere Nachvollziehbarkeit.

 

Sternsingeraktion 2014

Aktion Dreikönigssingen 2014 in der Pfarreiengemeinschaft Nahe-Heide-Westrich – ein voller Erfolg!

Die Sternsinger bringen jedes Jahr Anfang Januar als Heilige Drei Könige mit dem Kreidezeichen „C+M+B“ („Christus segne das Haus“) den Segen zu den Menschen und sammeln Spenden zur Unterstützung von rund 2.000 Hilfsprojekten in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa. Seit ihrem Start im Jahr 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Spendenaktion von Kindern für Kinder entwickelt.Die von den Kindern gesammelten Spenden gehen an zahlreiche Projekte auf der ganzen Welt, doch jährlich wird ein Beispielland ausgewählt, um den Kindern anhand einzelner Personen und Geschichten zu zeigen, dass gerade dort unsere Hilfe dringend gebraucht wird. 2014 war es Malawi, welches in einem eigens für Kinder gedrehten Kurzfilm vorgestellt wurde. Malawi selbst ist kein reiches Land, doch es herrscht Frieden dort, sodass es Ziel und Heimat vieler Flüchtlinge ist. Ein Flüchtlingslager befindet sich beispielsweise in Dzaleka, indem viele unter erschwerten Bedingungen sich ein neues Zuhause aufgebaut haben und auf eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder hoffen. Mit Hilfe der Sternsinger-Spenden wurden bisher Schulen und Krankenhäuser eröffnet, wodurch die Lage der Flüchtlingskinder sich vor allem deutlich gebessert hat. Einen wesentlichen Teil haben diesmal die Kinder unserer Gemeinde beigetragen, indem sie zum einen den Segen an die Haustüren ihres Ortes geschrieben und zugleich um Spenden für notleidende Kinder gebeten haben. Den Anfang machten die Baumholderer Sternsinger freitags. Samstags waren die Sternsinger in Hoppstädten-Weiersbach und Heimbach, und am Sonntag in Ruschberg sowie in den Heidegemeinden Rückweiler, Leitzweiler, Hahnweiler und Rohrbach unterwegs. Bis zum 5.1. lagen folgende Spendenergebnisse vor: Baumholder 2700 Euro, Hoppstädten-Weiersbach 2000 Euro, Heimbach 1420 Euro, Heidegemeinden 1560 Euro, Ruschberg 950 Euro. Insgesamt sammelten die knapp 90 Kinder und Jugendlichen rund 8630 Euro. 
Wie in jedem Jahr hat die Stadt Baumholder für die Sternsinger ihrer Stadt Getränke bereit gestellt. Peter Lang stattete in seiner Eigenschaft als Stadtbürgermeister die Sammeldosen der Westrichstadt mit einem Grundstock aus. Großes Lob gilt den Sternsingern für ihr großartiges Engagement, denn ohne sie hätten nicht so viele Menschen erreichen werden können. Ebenso geht ein großer Dank an die vielen Helfer, die den Sternsingern tatkräftig zur Seite gestanden haben und sie vorbereitet, begleitet, für sie gekocht und somit zu einem gelungenen Ablauf beigetragen haben.

Natalie Braun

 

 in Ruschberg

 

Sternsinger der HeidegemeindenSternsinger der Heidegemeinden

in den Heidegemeinden

 

Sternsinger BaumholderSternsinger Baumholder

in Baumholder

 

in Hoppstädten-Weiersbach

 

in Heimbach

 

Das gesammelte Geld ist für Entwicklungsprojekte auf der ganzen Welt bestimmt, die in besonderer Weise Kindern zu Gute kommen.

Mehr zur Sternsingeraktion

for information in English

 


Statistik der Pfarreiengemeinschaft des Jahres 2013

 

 

Taufen

Erstkom-

munion

</